Update: Sozialhydrologie

Hoimar von Ditfurth schrieb hier:

„Paradiesische Zustände, das sind immer auch Verhältnisse, in denen die eigene Verfassung im Einklang ist mit dem Zustand der Umwelt. Das ist immer auch eine Weise der Geborgenheit, in der das Individuum passiv in einer Umwelt aufgeht, von deren Rhythmus es sich tragen lassen kann.“

Das wiederum bestätigt diesen meinen Beitrag: Glücklich ist, wer keine Verantwortung trägt, wer Teil seiner Umgebung ist, wer mit seiner Umwelt eins ist. Und somit nicht von ihr unterschieden werden kann.

Platon hatte also Recht. Und die Zen-Buddhisten sowieso.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s